Welcome Alex! / Canes 16/17

Von Alex Ohari

Sad. That’s the feeling that most people get when they realize that summer is coming to an end. Me? I’m different. Because the game I love becomes an aftertaught during the warm summer months. I love winter. I love snow. I don’t love, but I embrace the cold. I love being able to walk or drive a few minutes from my house, lace up my skates, and lose myself & lifes problems on the rink for countless hours of the day. The sheer cold doesn’t matter to me anymore. People will go great lengths to do the things they love and believe in – which for me includes the greatest sport in the world – the game of hockey.

Let me take you back to 2002. I was 5 years old, and more excited than a kid on Christmas morning to start my first year of organized hockey. My parents were thrilled that I wouldn’t have to turn my living room into a hockey rink anymore – just me, my mini stick, and a laundry basket for a net (although ice hockey didn’t stop me from still doing that). But, despite my love for scoring goals, I wanted to play goalie. Why? Because of the Latvian goaltender Arturs Irbe – who at the time was playing for the Carolina Hurricanes. I loved his style, his pads, his demeanor – everything about him was unique. And that’s the day the Carolina Hurricanes became my favourite team. My first practice ever – for the Gold Timbits team, I realized how much I sucked at goalie. And besides one time when I was forced to play goalie in Novice – every kid on the team had to take a turn – that’s the day my dream of being a goalie died. But not my love for the Canes. When I realized I could fly by everybody in initiation – most of my team couldn’t even skate – and became the go-to goal scorer for the team, Rod Brind’Amour became my favourite player. His leadership, dedication, and skill were what I wanted to mould my game after. Although my two-way game never developped, I was always one of the top scorers on my team, and the Canes remained, to this day, my lifeline to hockey.

So lets fast forward to 2016. The highs – the Stanley Cup win in 2006, playoff run in 2009; and the lows – the ongoing 7-year playoff drought; have made life wild to be a Canes fan. In my entire middle school & high school life I never got to watch my team play a single playoff game. But love and loyalty prevail for me, and I never even thought of dumping the team to bandwagon another. There’s no pride in that for me. So people ask me all the time, what business does a 19-year old kid have cheering for a team almost 1500 km away from his city? and the answer is simple – loyalty. The Canes gave me so much joy and happiness as a kid, and still today, that I could never turn my back on them, despite how good or bad they may be. Which brings me to the topic of this article – What can fans expect from the Canes in 2016-17?

The winding road of the NHL offseason, which has started in April for 7 consecutive years for Canes fans, brings us to a point where I’m as excited as ever for the Canes new season. Good team development led by Canes legend & GM Ron Francis along with head coach Bill Peters have made the Canes an extremely under-the-radar force to be reckoned with. The team, who fought deep into March 2016 on hope for playoff run, which just came up short, has taken a pretty large step forward over the last few months. Gone are perennial disappointments like Riley Nash, Chris Terry, Zach Boychuk and yes, former fan-favourite and captain Eric Staal. Replacing them are youngster Teuvo Teravainen, NHL veterans Lee Stempniak and Viktor Stalberg, as well as young phenom Sebastian Aho, who finished 2nd in MVP voting in the Finnish Mens League as an 18-year old. That’s a pretty sizeable improvement if you ask me. Factor in hopeful development and a step forward from guys like Elias Lindholm and young-gun defensemen like Noah Hanifin and Jaccob Slavin, and the Canes & their fans have a lot to look forward to in 2016.

As easy as it would be to sit here and say „Wow, the Canes look destined for a playoff run this season“ there’s a lot of work to still be done. Bill Peters in currently coaching for Team Canada in the WC, so the team will have to wait until deep into training camp to have their Coach direct them. There’s numerous Canes players as well playing in the tournament – missing out on valuable reps with the team in training camp, but also gaining experience playing against top competition. Then you have to factor in the Canes‘ competition – their divison is loaded with teams like the Washington Capitals and Pittsburgh Penguins, who will be nearly impossible to bump out of playoff spots. The NY Islanders and Rangers are also in the mix with solid rosters, the Devils surprised people last year, and the Philadelphia Flyers & Columbus Blue Jackets also underachieved last year. So no doubt it’ll be tough for the Canes to come out of that pack in a playoff position, but we have the necessary talent to believe there’s a glimmer of hope. Lets check in with how the roster is currently looking.

Forwards:

Locks- J.Staal, E.Lindholm, T.Teravainen, A.Nestrasil, J.Nordstrom, J.Skinner, V.Rask, J.McClement, B. Bickell, V. Stalberg (10)

On the bubble: Phil Di Giuseppe, Sebastian Aho, Brock McGinn, Derek Ryan, Sergey Tolchinsky, Julien Gauthier, others.

Defense: Faulk, Slavin, Hainsey, Pesce, Hanifin. (5)

On the bubble: Ryan Murphy, Haydn Fleury, Trevor Carrick.

Goalies: Cam Ward, Eddie Lack.

Analysis: I think the Canes have put together a very respectable roster – not too flashy – but an acceptable combination of size, skill and hard workers. This will be a tough team to play against. Off-season additions Bryan Bickell and Viktor Stalberg are both upwards of 6’3 and 210lbs. Lee Stempniak and Teuvo Teravainen were brought in to help the Hurricanes lack of offensive playmakers. Gone is Canes legend, Mr. 47-second James Wisnewski, who’ll be replaced by a younger, higher upside defenseman. There’s a few spots open for young guys to impress in training camp and earn their way into the Canes opening night lineup. I personally envision Aho, Di Giuseppe and Haydn Fleury making the cut.

The Canes will also need improvement in the crease by solid, but inconsistent goalies Ward & Lack. If they can at least play solid on a conistent basis, without the mental lapses resulting in weak goals every game from seasons past, the Canes will be in great position to make a run. Their defense showed they’re very much capable of shutting down offenses last season and the Canes offense has had a drastic improvement since July 1st. Let’s try not to get ahead of ourselves, but the Canes‘ chances to be successful are looking better than they ever have in this decade, and we as fans should be more than excited about this years team – and as loyal as we’ve been – we deserve it. Now I can’t speak for everyone, but I’m positive I’m not alone when I say that Thursday, October 13th – the Canes opening night – can’t come any faster. It’s been a long time coming for us, and the wait is shaping up to be more than worth it. Bring on Canes hockey!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

KHL / Warum nicht?!

von Frank Göbel

Die KHL. Ein Mythos von denen immer alle schwärmen, aber keiner so richtig was darüber weiss. Wir ändern das. Hier und jetzt.
Die KHL (Kontinental Hockey League) ist eine aus 29 Teams bestehende Liga.
22 Teams aus Rußland, jeweils ein Team aus Finnland, der Slovakai, Kasastan, Weissrussland, Kroatien, Lettland und China.

HK CSKA Moskau (Rus)
Jokerit Helsinki (Fin)
Lokomotive Jaroslavl (Rus)
Torpedo Nischni Nowgorod (Rus)
HK Sotschi (Rus)
HK Dynamo Moskau (Rus)
SKA St. Petersburg (Rus)
HC Slovan Bratislava (Slovakei)
HK Dynamo Minsk (Bel)
KHL Medvescak Zagreb (Kroatien)
HK Spartak Moskau (Rus)
Dynamo Riga (Lettland)
HK Witjas (Rus)
Sewerstal Tscherepowez (Rus)

HK Awangard Omsk (Rus)
HK Metallurg Magnitogorsk (Rus)
HK Sibir Nowosibirsk (Rus)
Admiral Wladiwostok (Rus)
Salawat Julajew Ufa (Rus)
AK Bars Kazan (Rus)
Baryz Astana (Kasastan)
Neftechimik Nischnekamsk (Rus)
Awtomobilist Jekaterinburg (Rus)
HK Jugra Chanty-Mansijsk (Rus)
Amur Chabarowsk (Rus)
HK Lada Togliatti (Rus)
HK Traktor Tscheljabinsk (Rus)
Metallurg Nowokusnezk (Rus)
Kunlun RedStar (Chi)

2

Was passiert in der Liga die geografisch die NHL in ihre Westentasche packen könnte?
Nun, zunächst wird Eishockey gespielt. Und wie.
Ich muss zugeben, als ich anfing diese Liga zu verfolgen, war ich etwas überfordert mit all den Teams. Detroit, Chicago oder Toronto. Das ist schnell drin. Da musste man hier schon genauer hinschauen wer da gerade spielt. Alles eine Übungssache.

In 2008 startete man mit 24 Teams. Mittlerweile ist das Feld auf 29 Teams angewachsen. Ob es weitere Teams geben wird, steht noch aus. Aber allein die Tatsache das man hier 8 Nationen an einem Tisch, oder besser gesagt auf ein Eis bekommt, ist zu würdigen.

Wenn man an Russland denkt (und damit auch an Eishockey), dann hat man sofort diesen kalten grauen Brocken im Kopf. In Russland wird man bestimmt gezwungen Eishockey zu spielen, lautet ein Gedanke. Man hat diese Armee-Teams (CSKA Moskau) im Kopf, die von politischer Gier nach Erfolg getrimmt werden. Spieler die nur dazu erzogen werden zu gewinnen. Mit harter Disziplin und so. Wir sollten damit aufhören. Nur weil wir nicht die Informationen haben, sollten wir uns kein Urteil blindlings erlauben.

Und Eltern die ihre Kinder anschnauzen, dafür muss ich nur Samstags auf den Sportplatz gehen und sehen wie Bambinis angestachelt werden.

2

Metallurg Magnoiogorsk

Für welches Teams entscheide ich mich?

Wie oben schon erwähnt ist es nicht ganz so einfach. Man sieht die ganzen (neuen) Jerseys mit unverständlichen kyrillischen Zeichen drauf. Das einzige Team, welches ich zu dem Zeitpunkt vom Aussehen her kannte war AK Bars Kazan. Einer der Essener Schützlinge (Jan Benda jun.) durfte sich damals in der „Superliga“ versuchen. Wenn auch mit mässigem Erfolg, so habe ich doch noch eine Tradingkarte (unterschrieben) von ihm.

Wie dem auch sei, bis heute habe ich keinen Favoriten, wenn ich mir die Zusammenfassungen anschaue. Vielleicht ergibt sich das noch in irgendeiner Form.

Der Modus ist so einfach wie verständlich. Vorrunde und anschliessende Play-Offs um den Gagarin-Cup (Jep, der Mensch im Weltall).

Die Play-Offs werden im best-of-five gespielt.

Bemerkenswert: Die Liga startet Mitte August in die Saison. Also weit vor allen anderen europäischen Ligen oder gar der NHL. Der Vorteil hier ist natürlich durchdacht. Während die Fans weltweit auf ihre Liga warten, kann man sich schon Punktespiele der KHL anschauen. Zugegeben, ich war auch „Opfer“ dieser Masche.

KHL Fan in Deutschland – und jetzt?!

So, da sitzen wir nun und büffeln russisch für Anfänger. Wie und wo geht es jetzt weiter? Nehmen wir mal an, du hast dich für die Kunlun RedStar entschieden und willst nichts verpassen.

Zuallererst muss ich sagen, dass es bisweilen keine (legalen) Möglichkeiten gibt, alle Spiele zu schauen. Ob es einen Player (wie in der NHL) geben wird, ist leider noch nicht abzusehen. Aber schön wäre es.

Zurück zu deinen RedStar´s. Also, es gibt die Möglichkeit alle Highlights der Spiele auf der KHL-Homepage zu sehen. Das ist schon mal ein super Service wie ich finde. Damit ist bei mir der Morgen mit Müsli, Kaffee und Ipad gesichert. Ganze Spiele oder gar Live-Spiele gibt es kostenlos (!) bei Laola1.Tv.

Ja, richtig gelesen. Live oder in voller Länge. Aber Obacht, die Kunlun RedStar sind uns 6 Stunden vorraus. Ein Heimspiel das um 20 Uhr Ortszeit startet, würde hier um 14 Uhr nachmittag laufen. Ich kenne bis jetzt keinen Arbeitgeber, der es erlaubt während der Arbeitszeit Eishockey zu kucken. (Wenn doch, Email an mich: ich-will-hier-raus@fake.net)

Das ist der Nachteil der KHL und ihren Live Spielen. Oft kollidieren sie mit unseren Arbeitszeiten oder Kinder-ins-Bettbringen-Schlachten. Aber dafür gibt es ja im Nachgang die Spiele in voller Länge.

Interessantes nebenbei: Die Spiele bei Laola werden ohne Kommentatoren gezeigt. Nur das Spiel und die Fans. Eishockey wie man es aus der Eishalle kennt. Nur das bei uns 30 Grad sind.

Die Highlights finden dann wieder wie gewohnt mit russischem Audio statt.

Haben die auch bekannte Spieler?!

Und wie. Neuester Zugang ist Pavel Datsyuk (der jetzt auf dem Papier in Arizona spielt). Der feine Techniker spielt mit Ilya Kovalchuk bei SKA St. Petersburg und sorgen jeden Abend für Furore.

Maxime Talbot (Stanleycup Sieger mit Pittsburgh) spielt bei Lokomotive Jaroslavl.

Victor Fasth (einige Jahre NHL) als Torhüter bei CSKA Moskau.

Das sind nur einige Beispiele, das diese Liga zwar keinen Crosby oder Ovechkin hat, aber durchaus Spieler die wissen wie es geht.

Russland, das ist auch ein Land, wo Eishockey noch Schulsport ist. Es kommen ständig neue Talente nach. Von daher ist es vielleicht auch oft gar nicht nötig, Spieler aus der NHL rüberzuholen. Aber wenn ein Datsyuk unbedingt will, dann würde ich ihn auch nehmen!

Sind die Spiele ausverkauft?!

Mit Nichten. In den Zusammenfassungen oder den Spielen sieht man oft leere Ränge. Selbst bei vollen Hallen kommt wenig bis gar keine Stimmung auf. In Moskau oder Sankt Petersburg ist dass was anderes. Hier wird echt Stimmung gemacht und die Arenen sind voll (Klar, Datsyuk oder Kovalchuk will jeder sehen). Auch in anderen vereinzelten Hallen ist super Stimmung. Manchmal ist es aber eher wie auf einer Beerdigung.

Hier besteht Handlungsbedarf. Es gibt kaum sozial mediale Fangruppen. Bei Facebook kann man so gut wie gar nicht mit anderen Fans kommunizieren. Während die Florida Panthers sieben Fangruppen haben, sucht man bei AK Bars Kazan vergeblich.

1

Das ist ernüchternd. So toll es auch ist, die Spiele zu schauen, man möchte auch gerne mit Gleichgesinnten die ein oder andere Szene oder ein Spiel diskutieren. Facebook-Posts der Liga oder (ab und zu) von den Teams werden in russsich gepostet.

Auch das ist eher semi für eine Liga, die international Fuß fassen möchte. Klar ist man stolz auf Väterchen Russland (oder Finnland etc.), aber man könnte einfach zwei Posts machen. English ist nun mal eine Weltsprache. Da kann die NHL (der man schon konkurrierend gegenübersteht) auch nichts für.

Fazit: Was social Media angeht, so ist die KHL noch in den Kinderschuhen. Aber ich habe Geduld und bin guter Hoffnung, dass sich das noch ändern wird. 

Und jetzt?!

Die KHL ist für mich eine super Alternative zur NHL oder DEL. Es macht Spaß Mal was Anderes zu sehen. Neue Teams zu entdecken und vielleicht den ein oder anderen Spieler zu sehen, der es bald in die NHL schaffen wird. Ob ich die Liga verfolgen kann, wenn oben genannte Ligen wieder starten, kann ich nicht versprechen. Es wird vermutlich ein Mix sein. Denn selbst nach dem 37. Spieltag der NHL, ist man froh mal wieder andere Jerseys zu sehen.

Die KHL muss sich vor der NHL nicht verstecken. Lediglich was die Kommunikation nach Außen und die Fans angeht, so kann man noch mehr. Eine Verzahnung zwischen den beiden Superligen ist erst mal nicht geplant. Wird es wohl auch nicht. Aber die Idee zwischen beiden Meistern der jeweiligen Ligen eine Serie auszuspielen, ist nicht ganz ohne.

Bisweilen gebe ich mich mit dem Status Quo aber mehr als zufrieden!

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Jarret Lee Stoll / Letzte Ausfahrt Columbus

von Frank Göbel

Try-Out-Contract. Das hört sich schon so sonderbar an. Ist es auch. So einen Vertrag bekommen Spieler, die quasi eine Widerrufsfrist haben. Ist man nicht überzeugt, trennt man sich. Meist erfolgt die Trennung seitens des Clubs.
Denn so ein Arbeitspapier bekommen oft Spieler, die, ja, sagen wir mal „gereift“ sind.
Blödes Wort. Aber so ist es. Würde man Ovechkin oder Crosby einem PTO geben?! Um Himmels Willen. PTO’s sind für manche Spieler die letzte Chance, ihrer Karriere noch mal einen Schub zu geben.

11195324_885492278181857_257011261_n
So gesehen vor wenigen Tagen. Da haben meine Columbus Blue Jackets zugeschlagen. Jarret Lee Stoll. Ein Name bei dem ich zuckte. Ist er mir noch mit Cup in den Händen in guter Erinnerung. damalsd als wir alle Los Angeles Kings Fans waren.
Jedenfalls hat dieser einen Try-Out in Ohio unterzeichnet. Stark. Wirklich? Schauen wir uns ihn mal an.

Der charismatische Kanadier kommt mit zierlichen 95 Kilo nach Columbus. Er hat bereits 34 mal Weihnachten feiern dürfen. Autsch, soooo alt?! Man kann halt nicht alles haben…
Alter ist Relativ. Punkt.
Auf der anderen Seite hat er Erfahrung. Aber hier kommt mein Grund warum ich mich auf ihn freue: Er spielt Center.

Halleluja! Endlich!

Center sind scheisse schwer zu bekommen. Und Stoll hat Großteil seiner Karriere am Bullypunkt verbracht. Die Art wie er sich in den Face-off reinlehnt ist einfach genial. Auch mit 34 Jahren.
Das ihm diese Qualität half mit den Los Angeles Kings zwei Mal (2012/2014)  den Stanleycup zu holen, spricht für sich.
Zuletzt war er für die New York Rangers und die Minnesota Wild aktiv für die er in 80 Partien 9 Punkte holte. Sind jetzt keine Top-Scorer Werte, aber für so was gibt es ja noch Saad, Foligno oder Atkinson.
Die Centerposition war eh der Schwachpunkt. Nachdem man Letestu und Johansen getraded hat, hing die Hauptarbeit am Punkt bei Brandon Dubinsky. Nicht gerade ein Bully-Monster.
Jetzt mit Stoll habe ich mehr Vertrauen in die Face-offs von CBJ.

Immerhin 872 NHL sollen mal eine Marke sein, die nicht unerwähnt bleiben darf. Seine Erfahrung wird sich auszahlen. Und vielleicht darf er dann ja auch länger bleiben.

2

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Eine Legende, Currywurst und ein Schlittschuh

Von Frank Göbel

 

Gestern wurde die Aufstellung zum Winter Classic Edmonton vs. Winnipeg bekanntgegeben. Jetzt schon?!
Immer ruhig bleiben. Es handelt sich dabei lediglich um das Vorspiel der sogenannten Legenden. Die Creme de la Creme des Eishockeys wird hier auflaufen. Auch wenn einige schon in die Jahre gekommen sind, so können sie den ein oder anderen MacDavid noch schwindelig spielen (nach 5 Runden an der Bar.).

Spiele wie solche sind in Kanada nichts Neues. Es finden mittlerweile immer mehr Freiluftspiele statt. Da gehört so ein Seniorentreff dazu. Geschenkt.

Was mir aber bei der Oilers-Aufstellung auffiel ist ein Name. Der hat mich direkt zurückgeworfen als ich im Moskitos-Sweater und Currywurst in der Eishalle Essen West stand.
Und das ist schon lange her!
Und ich staunte über einen Spieler, der, mal wieder die Wende im trostlosen Essener Eishockey bringen sollte. Esa Tikkanen.
Meine Fresse, haben wir den abgefeiert als der ankam.
„Sturmpartner von Wayne Gretzky unterschreibt in Essen!“, war nur eine Überschrift. Es raschelte im deutschen Blätterwald. Und nicht zu knapp.

Trikots wurden in Maßen verkauft und der Hype war nicht mehr aufzuhalten. Man war schon kurz davor Essen in die Play-Offs zu komplimentieren.

11195324_885492278181857_257011261_n

Ich mache es kurz, denn alle wissen was passiert ist. Die DEL-Zeit der Moskitos waren 3 Jahre mit Schrecken ohne Ende. Derbe Niederlagen, Trainer gaben sich die Klinke in die Hand und (surprise surprise) am Ende hatte man kein Geld. Besser gesagt weniger als Nichts…

 

Wir waren enttäuscht. Von allem. Von den Spielern, von der Halle und vom Wetter sowieso. Seit dem geht es mehr oder minder bergauf. Aber das ist nicht Teil dieses Blogs.

Tikkanen. Diesen Namen werde ich niemals vergessen. Auch wenn er nicht das geschafft hat, was er hier in Essen vorhatte. Dass er ein klasse Eishockeyspieler ist, steht völlig außer Frage. Und so schluffe ich in den Ruinen einer Eishockey-Zeit, die zwar nicht immer hübsch war, aber ich dennoch nicht missen möchte.

Ich wünsche Esa auf jeden Fall viel Spaß bei seinem Spiel mit seinen ehemaligen Buddies!

Pitäkää hauskaa!

1

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Sam Gagner unterschreibt in Columbus.

von Frank Göbel
Montag abend gaben die Columbus Blue Jackets bekannt, das sie Free Agent Sam Gagner für ein Jahr unter Vertrag nehmen. Schauen wir uns den mal genauer an.
Der 26-jährige wurde 2007 von den Edmonton Oilers gedraftet und spielte auch für die Arizona Coyotes und die Philadelphia Flyers.
Insgesamt kam er auf 615 Spiele in der NHL, machte 124 Buden und 228 Assists (352 Punkte). Gagner spielt Center. Eine Position die, die Blue Jackets zu besetzen haben. Mit einem Salär von gerade mal 650.000$ ein Schnäppchen?
Letzte Saison kam er bei den Flyers auf 16 Punkte in 53 Spielen.
Mit zarten 26 Jahren (beim Verfasser Lichjahre her!), zählt Gagner alles andere als zum altes Eisen. Und das er es kann hat er bewiesen. Zum Beispiel sein 8 (!!!) Punkte-Spiel gegen die Chicago Blackhawks:

Ich erwarte nicht, das er das in Ohio macht, aber ich zähle auf ihn ein wichtiger Teil eines Teams zu sein, was in die Endrunde will.

„Getting a chance to play a key role was a big thing for me,“ sagte Gangner auf seiner ersten PK als Blue Jacket. „I had a chance to speak with management and the coaching staff, and they think my best hockey is still in front of me, which I agree with. They felt there was a good opportunity for me to get some pretty prime offensive minutes, and that’s something I was really looking for in my next team. It’s a great city with great fans, so there were many different things that led to making this decision.“

in diesem Sinne:

Welcome to Columbus, Sam Gagner!

DSC_1321

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Nur der ETC/ Das kannste dir Spar(r)en

von Erk Oelsner

Mission Pre-Playoffs.
Dresden. 8. März 2016. Um 21:47 Uhr zerstörte Dresdens Youngster Vladislav Filin alle Träume der Eispiraten Crimmitschau um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Dresden gegen Crimmitschau hieß die Pre-Playoff Runde der abgelaufenen Saison,da die Dresdner die Hauptrunde auf Platz 7 und die Eispiraten die Hauptrunde auf Platz 10 abschlossen, für die meisten Fans waren die Eislöwen aufgrund der Derbybrisanz der absolute Wunschgegner in dieser Best-Of-Three-Serie. Mit 1:2 mussten sich die Eispiraten damals geschlagen geben, welche sich in dieser Serie in jedem Spiel nie unter Wert verkauften. Minutenlang feierten die Fans nach Spielende im stark überfüllten Gästeblock die Crimmitschauer Jungs, die Spiel eins mit 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0) verloren, Spiel 2 mit 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) gewannen und Spiel drei unglaublich bitter mit 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 1:0) verloren. Nach einem Pre-Playoff-Platz sah es aber zur Halbserie überhaupt nicht aus, im Dezember hatte man 14 Punkte (!) Rückstand auf Platz 10, welchen zu dieser Zeit der ESV Kaufbeuren belegte. Man kämpfte sich aber bis zum 52. Spieltag eindrucksvoll heran und nutzte die bis Saisonende andauernde Schwächephase des ESVK aus, und wurde schließlich mit 6 Punkten Vorsprung vor den Lausitzer Füchsen Zehnter.
Was wünschen wir Fans uns nun in der kommenden Saison?
„Einmal Platz 10 bitte, aber diesmal bitte nicht so viel Krimi oben drauf.“
Motivation für die kommende Spielzeit gibt allein die Tatsache, das direkt nach Ablauf der Saison gleich 14 Crimmitschauer ihre Verträge verlängerten. Kapitän Andre Schietzold gleich um 10 Jahre, was den Fans unglaublich viel Euphorie gibt. Derzeit zählt der Kader der Eispiraten 20 Spieler. Das Kontingent ist bisher zur Hälfte belastet, mit dem kanadischen Ausnahme-Goalie Ryan Nie wurde der Vertrag ja schon zum Ablauf der vorletzten Saison um 2 Jahre verlängert. Gestern gaben die Verantwortlichen die Verpflichtung des zweiten Ausländers bekannt. Mike Hoeffel heißt der neue Leftwing aus den USA, welcher vom norwegischen Meister Stavanger Oilers von Ronny Bauer an die Pleiße gelockt wurde. Mit einer Körpergröße von 1,93 m und einem Gewicht von 95 kg eigentlich Gardemaße für einen Spieler, hoffen wir mal, dass er auch die nötige Torgefahr und Geschwindigkeit aus Norwegen mit im Gepäck hat. 2 Kontingentstellen sind also noch übrig. Doch wie besetzt man diese? Natürlich am besten mit einem Verteidiger und einem Stürmer. Dort wird die GmbH sicherlich in den nächsten Tage Zuwachs präsentieren.
Aber kein Name beschäftigt die Fans des Clubs wie dieser: Kris Sparre. Der Mann, der vor 2 Jahren die Dresdner und in der selben Saison die Düsseldorfer Fans ins Schwärmen brachte. Laut „Eishockey News“ stehen die Verantwortlichen der Westsachsen seit Wochen in ernsthaften Gesprächen mit Sparre, welcher in der abgelaufenen Spielzeit die Frankfurter Fans polarisierte. „Ein Mensch zwischen Genie und Wahnsinn“ sagte mir ein Fan des Frankfurter Eishockeysports. „Spielt er ab oder schießt er?“ „Egotrip oder Teamgeist?“? Schwierige Person auf den ersten Blick. Man darf gespannt sein, ob die Eispiraten den Vollblutstürmer unter Vertrag nehmen.
Die Faktoren, die das Erreichen von Platz 10 positiv beeinflussen, heißen:
Teamgeist,
Spielstärke,
Konzentration,
Ausdauer,
Wille und
Zusammenhalt.
Wir sind uns ganz sicher: Unsere Jungs schaffen die Sensation erneut! Wir sind heiß auf die neue Saison! Let’s go!
An dieser Stelle wie immer ein Gruß an Kersten, Jörg, Sascha, Gunther, Katrin, Max und Jürgen, die jedes Eishockeyspiel mit mir gemeinsam auf der Tribüne zu einem unvergessenen Ereignis werden lassen. Nur der ETC!11203566_679136072213541_4454428521867625445_o

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

The Riverman / #isitoctoberyet?!

Von Frank Göbel

Sommer. Da ist er also. Für uns Menschen, und damit meine ich die der Eishockey-Lebenden Menschen, eine furchtbare Zeit.

Da sitzen wir nun, kucken zum x-ten Male „Game of Thrones“ oder jagen Pokemons.

Da muss doch mehr drin sein. Ist es auch. Denn bei der oben genannten Sparte von Menschen gibt es auch Unterschiede. (Oha!) Aufgepasst und mitgemacht.

Nehmen wir die Singles. Die wöchentlichen Besuche in den Eishallen dienen als gesellschaftliches Großereignis fùr Kommunikation mit Gleichgesinnten. Ja, es gibt auch Whatsapp und Eishockeyforen. Aber komm schon! #getyourassup

Für diese Sorte Menschen vergeht der Sommer viiiiel zu langsam. Meldungen auf DEL.org werden frenetisch gefeiert. Kari Waeschelainen heuert in Bremerhaven an. Das ist dann für zwei Wochen der Headliner. Das tut weh. Nichts tut sich. Selbs die CHL reisst einen nicht vom klebrigen Sessel. Und so zählt man die Tage bis September.

Kommen wir zur zweiten Gattung. (Wo ich definitiv dazu gehöre) Einige wissen es bereits, ich bin Vater von zwei gesundenen und manchmal nervraubenden Kindern. Die erfordern Zeit und Aufmerksamkeit. Das führte dazu, das ich die Play-Offs der DEL nur anhand von nackten Ergebnissen auf meinem Handy erleben durfte (yeahhhhhh!).

„Selber schuld!“, rotzen mir die Singles gegen meinen Ford S-Max.


Ja, schon. Aber hier kommt die andere Seite der Münze. Mein Sommer vergeht wie im Flug. Wenn ich abends von der Arbeit nach Hause komme, erwartet mich alles andere als die Couch. Mein Jüngster lernt gerade Fahrrad fahren (und ich das hinterher rennen…), Streethockey kommt bei ihm auch so langsam und die noch jüngere Tochter hat partout aufgehört einfach nur so rumzuliegen (verdammte Evolution).

Eine Woche ist in unserem Hause nichts. Das geht immer so schnell. Apropo schnell: Sollte ich mich doch mal auf DEL.org verlaufen, freue ich mich das Waeschelainen einen neuen Verein gefunden hat.

Aber sobald die Saison wieder anfängt, geht es wieder los. Wenn es gut läuft, schaffe ich mal die Highlights am nächsten Tag zu schauen. Eine Dauerkarte für den KEC?! Das ist genauso wie ich gerne mit Noel Gallagher ein Bier trinken würde. Aber ich weiss, das es niemals passieren wird.

Bin ich deswegen enttäuscht? Quatsch. Das Eishockey ist auch noch da wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Hoffentlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein