Inter-Regio-Cup / Plan B becomes Plan A!

von Frank Göbel

Die Katze ist aus dem Sack. Und was für eine!

Die Regionalliga West hat sich neu erfunden. Bei den Abgängen der Lauterbacher Luchse und der Soester Bördeindianer gab es nicht nur bei den Fans lange Gesichter. Mit 7 Teams eine Saison starten? Da verkommt sogar das Grafschafter „Fest der offenen Höfe“ zu einem biblischen Spektakel!

What to do?

Schon damals gab es Pläne, Teams aus der benachbarten „BeNe-League“ aufzunehmen. Wurden aber erst einmal auf Eis gelegt. Nun hatte man Not am Mann und musste handeln.

1
Levi Houkes (Heerenveen) wird bald in deutschen Eishallen auf Torejagd gehen.

Es wurde der Inter-Regio-Cup gegründet. Hört sich erst einmal nach nem schnöden Vorbereitungsturnier an. Aber dieser hat es in sich.

Aus der BeNe-League starten die Eaters Geleen, Heerenveen Flyers und Nijmegen Devils aus den Niederlanden sowie HYC Herentals, ICH Leuven und Luik Bulldogs aus Belgien. Damit ist man dann bei 13 Teams und hat internationales Flair.

Alles gut? Noch nicht ganz. Die Ratinger Ice Aliens machen die Touren nach Belgien und den Niederlanden nicht mit. Warum, dazu gibt es einzig nur Spekulationen an denen wir uns hier nicht beteiligen möchten. Fakt ist, das sie gegen die 6 verbliebenen Regionalliga Teams um Punkte (in der Regionalliga) antreten werden.

img_00234-1030x595

„Der Verband hat es in der Kürze der Zeit geschafft, die wegfallenden Spiele durch den Rückzug der Soester zu kompensieren“, sagte Hamm Eisbären-Manager Jan Koch gegenüber den Medien. „Ich denke, wir bekommen einen zusätzlichen Wettbewerb, der für unsere Zuschauer und Sponsoren neue Gegner und somit zusätzliche Attraktivität bringt.“

Der Spielmodus ist leider der Eile geschuldet und etwas kompliziert geworden: Jeder teilnehmende Verein bestreitet je drei zusätzliche Heim- und Auswärtsspiele gegen die Mannschaften aus dem jeweils anderen Verband. Die Paarungen werden (nach Prüfung der Terminmöglichkeiten) ausgelost. Zusätzlich werden jeweils das erste Heim- und Auswärtsspiel der beteiligten Vereine aus den jeweiligen „Heimat-Ligen“ für eine gemeinschaftliche Tabelle gewertet.

Hmm, das lassen wir mal so stehen.

Wir können froh sein, dass sich die Liga zu so einer Lösung durchringen konnte und gemeinschaftlich nach vorne geht. Und wer will nicht mal Teams wie die Eaters Geleen oder die Luik Bulldogs sehen?

Siehste…?!

#gameon!

Werbeanzeigen

Hockey Repair Shop / Finally someone steps up!

von Frank Göbel

 You as a Hockeyplayer know the story too good. You buy an expensive Stick and 2 weeks with it, the Stick broke on a regular Slapshot. The Shop don’t take it back. What to do?!

„Hockey Repair Shop“ is here to help. A slovenian Start-Up repairs broken Sticks and sell it for a good Price. You also can send your broken Stick to let it fix.

I met Miha Simcic, one of the Founder to talk about „Hockey Repair Shop“.

Bully: Hey Miha, thank you very much for having us! We will start fast forward. Tell us what „Hockey Repair Shop“ do.

Miha: Hello Frank! Alright, let’s start. Hockey Repair Shop repairs composite hockey sticks in a way that makes the stick perform and look as close to a new stick as possible. In fact, almost 100% of players who try our repaired sticks confirm they can’t tell a difference to a new one. So once we’ve succeeded in creating a superior stick repair technology we thought “hey why don’t we try to get all those broken sticks that professional players break every season, repair them and offer them to amateur and semi-pro players at an affordable price?” So we did it and this has grown into our core business. Currently we collaborate with almost 100 professional teams including big names like Frolunda Indians, Berlin Eisbären and Lugano. Our goal is to grow the initiative, which we named “Unbroken”, to encompass every single professional team on the planet. So we have a lot of work to do!

 

file3-1
Relax. Miha is here to  help  you!

Bully: Slovenia is a hockey-country! I guess alot slovenian Players come to you to fix their sticks. But do you have international customers!?

 

Miha: People might think Slovenia is a (big) hockey country because of the exceptional players that we have exported like Anže Kopitar to name the most prominent one. We have also been a big force in international ice hockey tournaments lately. But the reality of Slovenian hockey is way different than it looks from the outside. We have 7 ice hockey rinks in the whole country! And I am dead serious, 7! That is probably less than any large Scandinavian city alone. So every Slovenian hockey player has either played or is playing in one of those rinks. That means not many people can actually play hockey in Slovenia. Altogether we have less than 1000 registered hockey players. Compare that to Germany (20.646) or Czech Republic (113.425) and you get the idea. So the very limited reality of Slovenian hockey has motivated us to look outside and offer our services abroad. We built an online shop, translated it in 9 languages and started shipping our refurbished sticks around the whole Europe (and the whole world). Our goal eventually is to become the world’s No.1 Online shop offering professional hockey sticks to amateurs and semi-pro players.

file4-1
Before and after. See the difference…?!

Bully: Speaking of native Slovenien. Did Anze Kopitar showed up to check out your beautiful work?!

Miha: (Unfortunately) this is another aspect of Slovenian (hockey) reality. We don’t have a culture of mutual support so throughout our business career we have received way more support and recognition from abroad than we have at home. To answer your question directly: No, Anže Kopitar never showed up to check out our work and never reached out to us in any way. 

Bully: You not only repair sticks. You also use them to be creative. We saw a chair made out of Hockeysticks. Honest, our office went crazy for this! Does these Ideas come from you?

Miha: Once we started to receive numerous broken sticks and realized not all of them can be successfully repaired we needed a way to be creative and to use the individual parts that started to pile up in our Workshop. So we have looked for interesting things that could be created out of hockey sticks. After all hockey sticks are an amazing designer product so anything you create out of them becomes a designer piece automatically. So far we have created picture frames, bottle openers and deck-chairs but sure enough in the future we will create other beautiful things. The ideas really come from our lifestyle. We find ways to create things we find useful so automatically you know other people will love using them as well.

file2-1
Who else want one of these?!

Bully: So you wanna help Amateurs and Semi-Pros to save money and repair an expensive Stick. When did this whole idea started? Was there a paticular moment where you thought „Damnit, first thing tomorrow i start-up this company!“

 Miha: That’s right. We want to help amateur and semi-pro players play with the best hockey sticks and not have to spend a fortune for them. The idea, like all great ideas, was born out of our own personal need. When composite hockey sticks came out to replace the wooden sticks, their prices started to rise and so we started to feel really bad each time we broke a hockey stick. And because the best sticks were so expensive we ended up always buying a mid-range stick which was still overly expensive but felt like crap at the same time. The whole situation started to frustrate us so we first started to look for ways to repair minor damages like cracked blades and then eventually decided to try to repair a completely broken stick. As you can imagine we didn’t start the company immediately. At the beginning we all had our own regular jobs so we repaired sticks in the afternoon, then we started to divide our time to both jobs and then finally we completely left our previous jobs and devoted ourselves to Hockey Repair Shop completely. It was quite a process and a real challenge but it was well worth it.

Once we decided to focus 100% on Hockey Repair shop we started to learn everything we possibly could about sticks, their composition and business in general. We became devoted students. That has enabled us to constantly improve our technologies and our services. Our customers have responded accordingly – they love our work and that gives us fuel to grow and to expand our own goals. We started with the desire to repair one hockey stick. Our future goal is to repair every single stick on this planet.

file5-1

Bully: We in Germany love beer. I guess same to you. Wich one you take? Lasko or Union!?

Miha: It’s funny as teenagers we use to drink quite a lot (obviously mostly at evenings during parties and specially weekends). So our drinking “culture” was quite strong. And certainly back than there was a huge rivalry between Laško and Union fans! I can remember I was on the green team, so Laško supporter. Nowadays I rarely drink alcohol and interestingly enough, both Laško  and Union were bought by the Heineken group so both beers are made in the same company and consequently the rivalry kind of wore out because of it. But if I had to choose nowadays, I’d go for Union. J  

 

 

 

 

Und jetzt auf Deutsch:

Als aktiver Spieler kennst du das. Du kaufst dir für teures Geld einen Schläger. Nach zwei Wochen bricht er dir bei einem normalen Schlagschuß. Der Shop denkt nicht mal dran ihn zurück zu nehmen. Und jetzt?!

„Hockey Repair Shop“ ist hier um dir zu helfen. Das Start-Up aus Slovenien repariert kaputte Schläger und macht sie wieder spielfähig.

Ich traf mich mit Miha Simcic, einer der Gründer und habe mich mit ihm über „Hockey Repair Shop“ unterhalten:

Bully: Hallo Miha, danke, das du für uns Zeit hast. Wir sind mal direkt: Was macht ihr bei „Hockey Repair Shop“?

Miha: Ok, starten wir: Hockey Repair Shop repariert kaputte Schläger so, das sie wieder so zu gebrauchen sind, das sie voll eisatzfähig sind. Um ehrlich zu sein, 100% aller Spieler, die einen unserer Schläger haben, können keinen Unterschied feststellen. Als wir diesen kleinen Erfolg feierten, dachten wir „Hey, warum nutzen wir nicht defekte Schläger der Profis um sie zu reparieren und diese dann Amateurspielern zu einem guten Preis anzubieten?“. Alsso machten wir es einfach und ist nun fester Bestandteil unserer Mission. Mittlerweile arbeiten wir mit fast 100 Pro-Teams zusammen. Unter anderem Frolunda Indians, Eisbären Berlin und Lugano. Unser Ziel ist es die Initiative „Unbroken“. Wir möchten so viele Teams weltweit wie möglich in unserem Programm aufnehmen. Es steht also viel Arbeit an!

 

file3-1
Relax, Miha hilft euch!

Bully: Slovenien ist ein Eishockeyland. Vermutlich kommen viele slovenische Spieler zu euch um deren Schläger zu reparieren. Habt ihr auch internationale Kunden?

Miha: Die Leute denken, das wir eine große Eishockeynation sind, weil wir Spieler wie Anze Kopitar herausgebracht haben. Auch international haben wir in letzter Zeit einen guten Lauf. Aber die Realität sieht leider anders aus. Wir haben ganze 7 Eisflächen im ganzen Land! Ehrlich, kein Scheiss, 7! Vermutlich weniger als eine skandinavische Stadt alleine. Das bedeutet, das nicht wirklich viele Spieler hier Eishockey spielen können. Insgesamt haben wir weniger als 1.000 registrierte Spieler. Im Vergleich zu Deutschland (20.646) oder Tschechien (113.425) bekommst du eine leise Ahnung, was hier los ist. Diese limitierte Möglichkeit hat uns dazu bewogen über die Grenze zu schauen. Wir haben einen Onlineshop gebaut, 9 verschieden Sprachen eingebaut und angefangen unsere Sticks in Eurpoa, aber auch weltweit zu versenden. Auch eines unserer Ziele ist, die Nummer 1 im Onlineshop zu werden, der Schläger für Amateure und semi-Pro Spieler anbietet.

 

file4-1
Vorher und nachher. Merkste selber, wa?!

Bully: Wo wir von Kopitar reden. Hat er zufällig mal vorbeigeschaut?

Miha: Leider ist das ein weiterer Aspekt des slovenischen Hockeys. Wir haben leider nicht die Kultur etwas neues zu supporten. Im Gegensatz haben wir viel mehr Support und Anerkennung von ausserhalb Sloveniens bekommen. Aber um deine Frage zu beantworten: Nein, Anze war nicht hier oder hat versucht uns irgendwie zu erreichen.

file2-1
Komm schon. Du willst auch einen!

Bully: Ihr macht aber nicht nur Eishockeyschläger. Wir haben einen Stuhl aus Hockeyschlägern gesehen. Unsere Redaktion war sprichwörtlich von den Socken! Wo kommen diese Ideen her?

Miha: Wir haben leider auch oft Schläger bekommen, die nicht mehr zu reparieren waren. Also haben wir nach Ideen gesucht, diese kreativ einzusetzen. Bis jetzt haben wir auch Bilderrahmen oder auch Flaschenöffner hergestellt. Aber auch in Zukunft werden wir weitere solche Dinge bauen. Die Ideen kommen meist aus unserem Alltag. Wir finden oft Dinge, die wir brauchen können und wissen, das unsere Fans es lieben werden.

file5-1

Bully: Kurz gesagt wollt ihr Spielern helfen, Geld zu sparen und teure Schläger zu reparieren. Wann ist diese Idee entstanden? War da ein greifbarer Moment, wo ihr gesagt habt:“ Verdammte Hacke! Morgen starte ich dieses Start-Up!“

 Miha: Genau, wir wollen Amateurspielern helfen. Wie so viele Ideen, ist auch diese aus persönlichen Gründen entstanden. Als die Holzschläger ausstarben und die modernen Schläger rauskamen, war es uns sehr unangenehm, wenn einer kaputt ging. Und weil gute Schläger teuer waren, haben wir auf günstige Schläger zurückgegriffen. Diese fühlten sich dann in der Praxis nicht so toll an. Wir waren ziemlich gefrustet und fingen an kleinere Schäden selbst zu reparieren. Die Firma haben wir nicht mit einem Mal gegründet. Am Anfang hatten wir noch reguläre Jobs und haben am nachmittag die Schläger repariert. Dann haben wir uns aber bald voll auf „Hockey Repair Shop“ konzentriert und schmiessen unsere Jobs. Es war ein herausfordender Prozess, aber das war es wert! 

Als wir dann 100% mit „Hockey Repair Shop“ dran waren, fingen wir an, uns alles über Schläger-Wissen anzueignen. Das gab uns Sicherheit in diesem komplexen Gebiet. Unseren Kunden sind zufrieden und das gibt uns Motivation immer weiter zu wachsen. Wir starteten mit dem Traum einen Schläger zu reparieren, nun ist es unser Ziel, jeden Schläger auf diesem Planeten zu reparieren!

Bully: Wir Deutsche lieben Bier. Bei euch wird das nicht anders sein. Welches ist dein Favorite: Lasko oder Union?

Miha: In meiner „Jugend“ haben wir schon das ein oder andere Bier getrunken. Unsere „Bier-Kultur“war ein wichtiger Teil. Damals gab es eine große Rivalität zwischen Lasko und Union Fans. Damals war ich im grünen Team (Lasko). Heutzutage trinke ich sehr selten. Beide Marken wurden von Heineken aufgekauft. Sprich, beide Biere kommen aus der selben Brauerei. Aber wenn ich wählen müsste, würde ich ein Union-Bier nehmen.

 

Gerrit / Auch Kämpfer brauchen Hilfe

von Frank Göbel

Für Ehepaare geht der wohl schönste Lebenstraum in Erfüllung, wenn sie ihr neugeborenes Kind in den Händen halten. Hat man mehr als 9 Monate hinter sich, in denen man oft beim Arzt oder im Krankenhaus war. Die Namensgebung wird auch dem ein oder anderem Paar eine schlaflose Nacht bereitet haben. Aber auch der Krach, wie denn das Kinderzimmer auszusehen hat, hat schon viele Paare an den Rand der Verzweiflung gebracht.

Aber jetzt in diesem Moment ist das völlig egal. Man schaut voller Vorfreude auf die anstehende Zeit.

Und dann haben wir Familie Richter aus Altendiez in Rheinland-Pfalz. Gerrit ist ihr Sohn und ist von einer der seltsamsten und vermutlich seltensten Krankheiten betroffen.

file

Mikrozephaler osteodysplastischer primordialer Typ 1. Kurz MOPD Typ 1

„Die Typen 1 und 3 des Mikrozephalen osteodysplastischen primordialen Kleinwuchses (MOPD) sind gekennzeichnet durch prä- und postnatal verzögertes Wachstum, Mikrozephalie, faziale Dysmorphien, Skelettdysplasie, niedriges Geburtsgewicht und Hirnanomalien.“

Ok, alles verstanden? Nein? Nicht schlimm. Ich als Dr. Brinkmann, versuche es mal zu erklären. Also, es handelt sich dabei um einen Gendeffekt, der zu einem verzögerten Wachstum führt. Mit dem Alter von 5 ist Gerrit geistig auf dem Stand eines 1 bis 1,5 Jahre alten Kindes.

file5

Das dies sehr selten vorkommt zeigt, dass es Deutschlandweit nur 5 Kinder mit dieser Krankheit gibt. Weltweit sind es ca. 10. Das ist quasi ein negativer Sechser im Lotto. Mit Superzahl.

In 2018 war Gerrit auf der Intensivstation und kämpfte 4 Wochen um sein Leben. Gerrit behielt die Oberhand und zeigte dem Schicksal den noch kleinen Mittelfinger.

Nun, heute (Freitag) feiert Gerrit seinen 6. Geburtstag und das ist schlicht eine Sensation. Fachmediziner geben zu Protokoll, das Kinder, die mit diesem Gendefekt zur Welt kommen, kaum das erste Lebensjahr erreichen. Gerrit ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kämpfer! Umso mehr wird jeder Tag der Richters mit ihrem Gerrit als Geschenk gesehen.

Uff. Da muss man jetzt erst einmal durchschnaufen, richtig?

Warum schreibe ich das? Was hat Eishockey mit Gerrit zu tun? Eine ganze Menge! Die Richters sind Eishockeyfans und gehen zu den Diez-Limburg Rockets in der Regionalliga West. Und die Rockets haben von Gerrit erfahren und letztes Jahr ein Benefizspiel veranstaltet. EG Diez Limburg gegen Team Gerrit.

Das Line-Up konnte sich sehen lassen: Tino Boos, Till Feser, Jan Barta, Martin Williams, Heiko Vogler, Martin Homola und Mirko Lüdemann. Absolute Eishockeyprominenz die nach Diez gekommen ist.

„Für unseren kleinen Gerrit tun wir alles“, war aus den Rockets-Kreisen zu hören.

Die Spenden kamen Gerrit für Medikamente und Therapien zu Gute. In 2020 ist auch wieder ein Spiel geplant. Für das geplante Jersey sind auch noch Sponsoren-Slots offen! Eure Chance euch auf Gerrit´s Trikot zu verewigen!

file4
Gruß aus Chicago. Dominik Kahun lies Gerrit einen signierten Puck zukommen.

Das die Richters natürlich weitere Rechnungen auch nach diesem Spiel bekommen, steht außer Frage. Und wir alle können ahnen, dass so etwas nicht gerade billig werden kann. Nun haben sie auf Facebook eine Gruppe erstellt. Hier kannst du Eishockey Fanartikel ersteigern. Der Erlös kommt 100% Gerrit zu gute.

Und jetzt kommt ihr ins Spiel: Ihr habt zuhause noch ein Trikot der Kassel Huskies, welches ihr nicht mehr anzieht? Oder ein Gameworn-Jersey von Duane Moeser, welches in eurem Schrank Jahr für Jahr eigentlich nur rumhängt?

Dann spendet es doch. Ganz easy. Kontaktiert Steven Richter und ihr könnt ihm die Sachen zuschicken. Diese werden dann in der Gruppe gepostet und können ersteigert werden.

Du sitzt noch hier und liest den Artikel zu Ende? Keine Sorge, der ist jetzt gleich am Ende, damit du Zeit hast, deine Trikots, Schals oder Tickets eines Stanley Cup Finales zu spenden.

Gerrit wird es dir danken!

Hier geht es zur Facebook-Gruppe:

https://www.facebook.com/groups/360008334709789/?ref=share

 

#rausmitdemzeug

#ichbingerrit

#fürgerrit

file7

file1

file3
Die eingesendeten Artikel werden versteigert und für Medikamente und Therapien genutzt.

Vereinswelt /Es gibt so viele Fragen!

Von Frank Göbel

Das Vereinsleben. Das ist echt nicht immer so einfach. Es ist auf vieles zu achten. Regeln und Gesetze. Und was wenn Sponsoren mit aufspringen möchten? What to do? What to do?!

Relax, Bully – Der Eishockeyblog ist für euch da. Und wir treffen uns heute im wunderschönen Bonn. Aus dem Anfangs angedachten Biergarten wurde aus meteorologischen Gründen leider nichts. Dafür treffen wir uns im Gebäude des „Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG“. Der Kaffee ist serviert und wir sind ready um mit Günter Stein zu reden. Günter Stein ist Chefredakteur von „Vereinswelt“. Ein Informationsdienst, welches sich zur Aufgabe gemacht hat alle Fragen rund um den Verein für uns verständlich zu machen. Blut geleckt? Super, dann starten wir mal:

 

Bully: Hallo Herr Stein. Danke, dass Sie für uns Zeit haben. Ohne weitere Verzögerungen, stellen Sie sich doch mal vor, was ihr so treibt?

Günter Stein: Um es ganz kurz zu machen: Wir halten Vereins-Vorstände auf dem Laufenden. Und zwar zu den Themen, mit denen sie sich beschäftigen müssen – aber nicht immer wollen. Vereins-Steuerrecht, Vorstands-Haftungsrecht, Vereinsfinanzen, Vereinsrecht an sich … das sind jetzt nicht die Themen, die man unbedingt sexy findet. Aber Muss-Themen für den Vorstand. Deshalb strengen wir uns sehr an, diese Themen so sexy und anschaulich wie möglich zu machen. Sicherheit zu geben. Austausch zu ermöglichen. Das ist das Wichtigste. Uns liegt hierbei vor allem die Unterstützung der Vereine und damit des Ehrenamts in Deutschland am Herzen.

Bully: Das hört sich nice an. Die Vereinswelt ist ein komplexes Thema, welches bestimmt nicht immer einfach zu durchschauen ist. Dennoch sei hier die Frage nach der Motivation gestellt. Würdet ihr nicht lieber auf dem Verlagsparkplatz Streethockey spielen?

Günter Stein: Wie in jedem guten Team gibt es die Macher und die Lenker. Wir haben Spaß daran, die Lenker erfolgreich zu machen. Das ist unsere Motivation.

Günter Stein

Bully: Stellen wir uns mal vor, der lokale Skaterhockey-Landesligist Bonn Thunder hat die Möglichkeit, einen Kanadier für die Tore und Punktejagd zu verpflichten. An was muss ich jetzt als Vereinspräsident in Bezug auf Versicherung etc. bedenken?

Günter Stein: Soll ein Sportler aus einem Nicht-EU-Staat eine Beschäftigung in Deutschland als Profisportler aufnehmen (Berufssportler) benötigt er grundsätzlich sowohl eine Arbeitserlaubnis als auch eine Aufenthaltsgenehmigung (§ 7 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes). Diese Aufenthaltsgenehmigung ist jeweils befristet.

Wird dann ein Arbeitsverhältnis begründet, gelten die normalen versicherungsrechtlichen Vorschriften. Es besteht dann Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung, die zur Hälfte vom Verein und zur anderen Hälfte vom Sportler getragen werden.

Bully: Der „Übungsleiterfreibetrag“. Dieser Begriff geistert immer mehr durch das www. Kurz und knapp, was ist das?

Günter Stein: Ist ein Verein gemeinnützig, kann er seinen „Übungsleitern“ – dazu zählen übrigens auch Chorleiter, Pfleger und viele andere, 2.400 Euro im Jahre zahlen, ohne dass dafür Steuern oder Abgaben fällig werden. Allerdings muss derjenige, der da leitet, unterrichtet, trainiert oder pflegt dies im Verein nebenberuflich tun. Sonst ist Schluss mit lustig.

DSC_2365 (2)

Bully: Die nächste Fanfrage kommt aus München. Ein lokaler Amateur-Eishockeyverein hat ein Angebot eines Sponsors. Der überhaupt erste in der Vereinsgeschichte und möchte das Team finanziell unterstützen. Was muss ich als Präsident tun, damit ich das Geld bedenkenlos annehmen darf?

Günter Stein: Es gibt zwei Punkte, auf die zu achten sind: Soll das Ganze eine Spende sein, das heißt: Der Gönner will eine Spendenbescheinigung für seine Zuwendung, darf keine Gegenleistung durch den Verein erfolgen. Na ja, von einer Danksagung abgesehen – oder davon, dass das Logo des Sponsors – ohne Verlinkung – auf der Vereinswebseite auftaucht.

Handelt es sich um echtes Sponsoring, erwartet der Gönner eine Gegenleistung. Das ist auch in Ordnung, allerdings sollten Sponsor und Verein dann einen Vertrag aufsetzen, in dem festgehalten wird, welche Gegenleistungen der Verein konkret erbringt – und wann, wie und für welchen Zeitraum. Der Gönner bekommt dann auch keine Spendenbescheinigung – das wäre verboten – er bekommt vom Verein eine Rechnung. Die kann der Gönner dann steuerlich als Betriebskosten absetzen.

LOGO HOCHAUFLÖSEND

Bully: Aus Köln kam eine Anfrage eines Fanclubs der Kölner Haie. Diese würden sehr gerne an Karneval eine kleine Feier für ihre Mitglieder veranstalten. Es ist zu erwarten, dass auch junges Volk an dieser Feier teilnehmen wird. Darf ich hier überhaupt Kölsch ausschenken oder muss ich bei jedem „Verdächtigen“ den Personalausweis verlangen?

Günter Stein: Wenn die Feier nicht öffentlich ist – also nur für Mitglieder, gilt das Jugendschutzgesetz nicht. Aber: Als Veranstalter sollten Sie trotzdem mit dem Thema Alkoholausschank sehr restriktiv umgehen. Sie haben schließlich auch eine Verantwortung gegenüber den jugendlichen Mitgliedern zu tragen.

Können auch Gäste teilnehmen, ist die Veranstaltung öffentlich – und damit greift das Jugendschutzgesetz ohne Wenn und Aber. Und das hießt im Zweifelsfalle: Nach dem Perso fragen. Salopp gesprochen: Vereine sollten den Sport, nicht das Saufen unterstützen. Schon gar nicht bei Jugendlichen.

Unbenannt12

 

Zu einer Runde Streethockey bekommen wir Herrn Stein leider nicht, aber aufgeschoben, ist nicht aufgehoben. Wir bedanken uns bei Herrn Stein für dieses Interview. Das hat uns die Augen geöffnet, wie wichtig und komplex das Vereinsleben ist. Ihr habt noch viel mehr Fragen was die Vereinswelt angeht? Dann habt ihr jetzt zwei Möglichkeiten, die ihr auch beide nutzen könnt. Ihr besucht „Vereinswelt“ auf Facebook:

https://www.facebook.com/vereinswelt/

 

Und ihr tretet der Gruppe bei:

https://www.facebook.com/groups/161140407908577/?source_id=215108102264450

Hier helfen euch die User bei euren Fragen.

 

Auf geht´s! Führt euren Verein zum Stanleycup!

I wear my sunglasses at Hockeygames / Blade Shades im Interview (von Frank Göbel)

von Frank Göbel

 

Der Sommer läuft auf Hochtouren. Eis ist mal garnicht in Sicht. Aber man muss auf Hockey im Sommer nicht verzichten. Man kann sogar ein Statement am Strand setzen. Oder morgens an der Kaffeemaschine. Wir sind nach British Columbia gereist um Jordie zu interviewen. Was er so macht? Nebenbei die wohl geilsten Sonnenbrillen ever zu vermarkten:

Bully: Thanks for having us! First, tell us a bit about you and what you do.


Jordie: I’m partners with Kenn Shaw, who is the creator of the Ultimate Hockey Fan Cave (The Cave) in Victoria BC and I’m his neighbour. We are also partners and the people behind Blade Shades, the hockey stick sunglasses. I’m generally responsible for all media, business, content creation and pretty much, anything digital for The Cave and Blade Shades. Kenn’s takes care of the physical part of the Ultimate Hockey Fan Cave and all the hockey stick creations and supports me on the content endeavours, like stealing him away to do a podcast, or live stream and so forth.

 

Bully: As we discovered your Sunglasses on the internet it’s just fair to say that we freaked out. What an amazing idea! Who is the mastermind behind that?

Jordie: Like most of the creations in the Ultimate Hockey Fan Cave, that credit goes to Kenn, which if you know Kenn or seen some of his work, won’t surprise you. Since we released the Blade Shades we are happy that people out there love them as much as we did. As a hockey fan I figured other hockey fans would love them too,  but when it’s your business / idea, you can get a bit bias and close to the product/idea, so we are very pleased that the hockey world has had a great response to them.



Bully: It’s not that you make these sunglasses in your garage. Nick Foligno (Columbus Blue Jackets), Joe Thornton (San Jose Sharks) to name two wear those glasses. How do you get them to wear your sunglasses?

Jordie: The Ultimate Hockey Fan Cave and Blades Shades were very fortunate to be invited to an NHL Awards event by the Fourth Period that allowed us access to some of the best players in the world and be able to get their thoughts of the Blade Shades. It was a dream come true to meet players such as Mark Messier, Andrei Vasilevskiy, Ryan O’Reilly, Elias Pettersson, Joe Thornton, Brent Burns, Ben Bishop and many more, but the icing on the cake for the event was how much the NHLers loved the Blade Shades! They thought the concept was awesome, very comfortable but were impressed with the quality at a price point everyone can afford, not just NHL legends.


Bully: We also saw, that there is more than Sunglasses at your company. Tell us about the „Cave“ .

Jordie: Yeah, if you haven’t heard of the Ultimate Hockey Fan Cave, I suggest you check us out on Netflix’s Amazing Interiors, episode #4, this will give you a quick overview and the story behind the world’s best hockey fan cave. A quick history, I’m Kenn’s neighbour who was introduced to The Cave about 4 years ago, when it was almost 95% completed and I told Kenn he needed to share it online, which he didn’t know how to do, so I took on all digital aspects of sharing The Cave and Kenn’s creations. Kenn’s unique place and handmade creations captured attention from a variety of major news and media outlets, like Netflix, NHL Network, Chicago Tribune and about 20+ others and had a few viral hits. As well, we built some amazing relationships with some major hockey product companies as we shared our day to day of watching, building creations, talking hockey, drinking beer and sharing The Cave digitally to as many people as we could. 
Overtime we harnessed a cult-like following and developed a trusted, blue-collar, family friendly hockey brand. Kenn eventually shared with me a bunch of his prototyped ideas and concepts that he had, some for decades, and we started to run with a few of them, so we have lots on the go and excited for the future of The Cave and Blade Shades. 
It is our dream to make hockey our life and provide FREE, fun, hockey content to hockey fans. Each pair of Blade Shades supports 2 families and a fan cave and takes us one step closer to that dream. Thank you to anyone who has got the Blade Shades or considering getting some.



Bully: The Cave, the sunglasses….what’s next for you guys?

Jordie: As we say, “The Cave is never done”, that includes new models of Blade Shades and of course, brand new content on our podcast, youtube, Instagram and all our other channels. Big things are coming and it’s not something hockey fans will want to miss.



Und so werden sich Jordie und ich die Inliner anschnallen, Sonnenbrillen aufsetzen und mit Nick Foligno eine Runde Streethockey zocken. Gut, Foligno hat abgesagt. Muss einkaufen oder so.
Egal, mit Miller Light in den Sonnenuntergang.

Regioanlliga West / We have to talk!

von Frank Göbel

 

Als die Lauterbacher Luchse im Mai bekannt gaben, dass sie für die anstehende Reionalliga-West Saison keine Mannschaft zusammen bekommen, da machten sich schon einige Gedanken. Als dann aber letzte Woche die Soester Bördeindianer auch noch ihren Rückzug bekannt gaben, waren die Sorgenfalten nicht nur bei Fans riesengroß.

Auch die Manager der noch verbliebenen 7 Regionalliga Teams sehen sich nun einer großen Aufgabe gegenüber. Aktuell sieht das Feld für die Regionalliga West 19/20 wie folgt aus:

EG Diez-Limburg
Dinslakener EC Kobras
Hammer Eisbären
Herforder EV
Neusser EV
EHC Neuwied Bären
Ratinger Ice Aliens

7 Teams, die eine Doppelrunde spielen, danach folgt zwischen Platz 1 bis 6 eine Zwischenrunde um dann zwischen Platz 1 und 4 im best-of-5 Modus den Meister der Regionalliga West zu ermitteln. Es kommt nicht von ungefähr, dass Fans nun etwas skeptisch sind. Das Derby zwischen Herford und Hamm wird nach dem 5. Aufeinandertreffen nicht besser werden.

Jetzt wäre es zu einfach, Fingerpointing Richtung Lauterbach und Soest zu betreiben. Es ist ihnen hoch anzurechnen, dass sie das vor der Saison bekannt gegeben haben. Gerade in Soest kennt man die Hardliner hinter den Kulissen und weiss, dass wirklich kein Stein ausgelassen wurde um eine Möglichkeit zu finden, die Saison in der Regionalliga zu starten. Immerhin, die Jugendteams gehen wie geplant an den Start. Und das ist für diesen Verein in dieser Situation das, worauf es ankommt.

af6i5358

Aber zurück zum Status Quo der Regionalliga. Was soll man tun, damit die Fans trotzdem ins Stadion kommen?

Wir konnten Bären Neuwied Manager Carsten Billigmann ans Telefon bekommen und ihn zur Situation befragen:“ Stand jetzt können wir nicht einfach so weitermachen. Wir müssen dem Fan zusätzliche Spiele und Reize bieten ins Stadion zu kommen. Auf die Einnahmen sind wir einfach angewiesen. Es ist gut und wichtig, dass der Verband jetzt auch mit den Teams aus der BeNe-League spricht und auch die Gäste aus Rheinland-Pfalz mit einbezieht. Wir hoffen, dass wir einen interessanten Spielbetrieb für die Liga, den Verein und vor allem für die Fans auf die Beine gestellt bekommen!“

Die BeNe-League. Da ist sie wieder. Die belgisch-niederländische Liga, die letzten Sommer schon für Aufruhr gesorgt hat indem sie an der Regionalliga teilnehmen wollte, ist beim Verband wieder in aller Munde. Wäre es für den Fan nicht interessant sich mal die Amsterdam Tigers oder die Cold Play Sharks Mechelen anzuschauen? Nun wird dem Niveau der BeNe-League nicht sehr viel zugesprochen. In einigen Testspielen vor der Saison wurden schon von wüsten Prügeleien auf dem Eis berichtet und die Frage muss gestellt werden ob das ganze Sinn macht.

Ok, es wäre jetzt echt zu plakativ, pauschal alle Vereine der Liga über einen Kamm zu scheren.

Was bleibt uns jetzt übrig als abzuwarten, was der Verband da aus dem Hut zaubert. Aber die Zeit läuft. Viele Vereine haben die Ausgabe der Dauerkarte erst einmal storniert. Zumindest, bis Klarheit herrscht, wer wann und wo mitspielt.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Hamburg Sailors / Don’t look back in Anger

von Frank Göbel

Vor knapp einem Jahr entstanden die Hamburg Bulls. Aber diese waren leider schnell wieder weg vom Fenster. Nun sind sie wieder da und heissen Hamburg Sailors. Höchste Zeit für uns, das wir mal wieder in den Norden fahren und bei Fischbrötchen und Küstengold über Eishockey reden. Mein Interviewpartner an der Theke ist Björn Helms. 2. General Manager und Verteidiger in Personalunion.

Bully: Hallo Björn, es ist knapp ein Jahr her, da habt ihr noch Hamburg Bulls geheissen. Wie kam es zum Wechsel?

Björn Helms: Wir haben uns komplett auf den Spielbetrieb und das Scouten von Spielern konzentriert, so dass wir uns um den Namen und die Rechte nicht wirklich gekümmert haben. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir auch keinen Rechtsbeistand. Kurz und knapp wurden wir kostengünstig abgemahnt und aufgefordert den Namen „Hamburg Bulls“ nicht mehr zu nutzen. Wir wollten einer Klage aus dem Weg gehen und die vorhandenen Gelder in die Mannschaft investieren. Nun sind wir sportlich sowie auch rechtlich so gut aufgestellt, dass uns solche Fehler nicht nochmal passieren.

Bully: Nun also Sailors, ich muss sagen das passt mehr zu Hamburg. Euer Logo kann auch wieder einiges. Wer hat es entworfen?

Björn Helms: Wir sind auch der Meinung, dass der neue Name noch viel besser zur Hansestadt Hamburg passt und wir bekommen auch viel Zuspruch. Manchmal ist es gar nicht so verkehrt Rückschritte zu machen, um noch stärkter aus der Situation herauszukommen. Das Logo haben wir entworfen, dies hat mehrere Wochen gedauert. Rechtlich haben wir nun auch eine Anwaltskanzlei beauftrag dieses zu schützen.

Bully: In den letzten Wochen gab es einige Posts von euch, über Sponsoren, die bei euch einsteigen. Die Sailors machen also ernst. Wie kann man Geschäftsleute dazu bringen in Eishockey zu investieren? Zumal es mit dem HSV und den Crocodiles schon zugstarke Vereine gibt. Die implodierten Freezers werden noch vielen in den Köpfen sein.

Björn Helms: Im Eishockey ist es natürlich nicht leicht Sponsoren zu finden. Die Idee, eine neue Mannschaft zu gründen und das Konzept des „neuen“ Eishockeys zu vermarkten, haben wir unserem GM Marco Engel komplett überlassen. Marco Engel ist in Hamburg ein gern gesehener Geschäftsmann, der mit seinen Ideen und Konzepten gutes Gehör in Hamburg findet.

Bully: Bei euren Sponsoren ist auch ein Tattoo-Studio dabei. Not your usual Sponsor. Da eröffnen sich tolle Wege: Jeder mit Sailors-Tattoo hat freien Eintritt oder so. Da hätte uns aber Gesprächstaktik mit dem Studio besonders interessiert.

Björn Helms: Wir haben insgesamt zwölf Sponsoren, die uns in der Saison 2019/2020 unterstützen. Das Studio Bloody Ink Hamburg hat sich bereits schon vor der Gründung der Hamburg Sailors mit Eishockey beschäftigt und regional Werbung platziert. Somit gab es hier auch wenig Gesprächsbedarf und ein sofortiges JA.

Bully: Aber jetzt mal zum sportlichen. Shitload of Sponsors on the back! Wie und wo wollt ihr spielen? Ist die Oberliga das Ziel? Gibt es schon bekannte Spieler/ Trainer, die ihr haben wollt oder schon kontaktiert hast?

Björn Helms: Natürlich wollen wir mit der Mannschaft so weit wie möglich kommen, aber wir wissen auch das aller Anfang schwer ist. Wir fangen in der Landesliga Nord an und wollen in der Saison 2020/2021 den Schritt in die Verbandsliga schaffen. Aber wir planen Schritt für Schritt. Der größte Teil der Mannschaft ist bereits zusammengeführt und befindet sich im Sommertraining. Informationen rund um das Team werden wir rechtzeitig zum Saisonstart herausgeben.

Wir bedanken uns bei Björn. Leeren noch das letzte Glas frisisch-herbem Allerlei und torkeln mal zum Bahnhof um den Zug nach Hause zu kriegen. Das wird spannend…*hicks*