Season Awards: Top forwards Carey and Boyd are Hershey’s MVP’s

By Eric Lord

When a player leads a team in points in assists, kills penalties and plays in every game, a strong case can be made for him as a team’s most valuable player (MVP). At the same time, a player who ties for the team lead in goals, averages a point-per-game, kills penalties and whose late season recall nearly cost the team a playoff spot can easily be identified as the MVP. The Hershey Bears had both of those players this season in forwards Travis Boyd and Paul Carey. The contributions of the twosome were highly important to the Bears this season. Boyd and Carey are the co-most valuable players for Hershey this season, as well as their top forwards.

 

In a season that saw the Bears lose several players to injury and recall, Boyd was a steady presence in the Hershey lineup. The second-year center played in all 76 games this season, one of only two players to do so. Boyd became more of a playmaker this season. The center’s assist total jumped to 47 this season, 15 more than his rookie campaign. His goal total dropped from 21 to 16, but that was due in part to Boyd sometimes being too unselfish. There were times he could have shot, but tried to set up a teammate instead. Despite the decrease in goals, Boyd’s point total was 10 more than his rookie season and that total of 63 led the Bears. Those 63 points placed Boyd in a tie for sixth on the American Hockey League (AHL) scoring list.

 

Boyd was also one of Hershey’s top penalty killers and was solid in the faceoff circle. He was honored during the season by being named to the Atlantic Division All-Star team. At the end of the season, Boyd was named to the AHL’s Second All-Star team.

 

While Boyd played in all of Hershey’s games, Carey went back-and-forth between the Bears and the Washington Capitals. He played in 55 games for Hershey, but his production in those games was critical to the Bears making the playoffs. Carey scored 55 points in the 55 games he played. That means he averaged a point-per-game. He finished fourth on the team in scoring. His 24 goals tied for the team lead with Christian Thomas. Carey’s eight power play goals were second only to Thomas’ 12.

 

Carey also had a 19-game point streak from October 26, 2016 to December 26, 2016. The streak was the longest in the AHL this season and was the third longest in Hershey Bear’s history.  

 

Like Boyd, Carey was one of the team’s top penalty killers. His value to the team was seen after he was recalled by the Washington Capitals on March 24. The previous week Carey was named the AHL Player-of-the-Week after scoring six goals, including four in a game against Hartford. Immediately following his recall, the Bears fell apart. They went 1-4 in the first five games after Carey went up to the Capitals. The team went from five points up for the last playoff spot to three points out. The power play went into a tailspin, struggling through a 1-28 stretch.

 

That stretch put Hershey’s playoff hopes on thin ice. To the Bears credit, they finally figure out how to make up for Carey’s absence and won their last five games to make the playoffs. The player who scored the overtime winner against Lehigh Valley to set Hershey on their late-season winning streak was Boyd. The goal broke the Bears out of their post-Carey call-up doldrums. If Boyd does not score that goal, Carey’s recall to Washington likely costs Hershey the playoffs. One MVP and top forward steps up when the other MVP and top forward is in the National Hockey League. Travis Boyd and Paul Carey, Hershey’s best forwards and most valuable players for the 2016-17 season.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Season Awards: Labrie is the definition of unsung for Hershey

By Eric Lord

Unsung. Adjective. Not given attention or praise that is deserved for doing good things. In hockey, an unsung player is the guy who does all the little things that a team needs to win, but does not get the ink that the scorers or goalies do. A team goes nowhere without these types of players. This player is often referred to as an Unsung Hero. No player fits that description for the 2016-17 Hershey Bears better than defenseman Hubert Labrie.

 

Heading into this season, there was a question to how much Labrie would play. Hershey had Aaron Ness, Madison Bowey, Christian Djoos and Tyler Lewington all returning from last year’s team that made it to the Calder Cup Finals. Washington Capitals prospect Jonas Siegenthaler was expected to play the season in Hershey. The Bears also had Capitals draft pick Colby Williams and free agent signee Darren Dietz. Labrie was brought in on an American Hockey League (AHL) only contract. Needless to say, Labrie seemed to face an uphill battle to consistently crack the lineup. He did just that. Siegenthaler decided to play out the season in Sweden before coming to Hershey. Bowey missed a lengthy amount of time with an ankle injury. Ness has been in and out of the lineup due to injury and illness. All the while, Labrie simply played a steady all-around game and his spot in the lineup became more secure with each passing game.

 

Labrie contributes in several different ways. Despite his 5’11 frame, he is the most physical of the Hershey defensemen. He is the one that delivers the big hit when the team needs it. He does not score a lot, but his points usually come at important times. Also, Labrie has become one of the Bears most dependable penalty killers and has been a solid defensive presence throughout the season.

 

If there was one game that represents Labrie’s importance to Hershey and at the same time shows how his efforts often fly under the radar, it was a 3-1 win over the Binghamton Senators on March 22. Early in the first period, Labrie swept a puck off the goal line while the Bears were trying to kill off a two-man disadvantage. The shot had gotten through goalie Pheonix Copley, but Labrie made sure the game remained scoreless. The play was later shown as the save of the night. The play was huge, as the Bears killed off the penalties. Then, Labrie jumped into the play on offense and scored on a back-door pass from Riley Barber to give Hershey a 1-0 lead. Finally, Labrie delivered the biggest hit of the night in front of the Senators bench. Labrie had provided big contributions in three areas and as an unsung hero often is, was overlooked when the Three Stars of the Game were announced. The Bears do not win that game without Labrie’s efforts, but the media member who chose the three stars failed to notice his contributions.  

 

Hershey has a chance to make the playoffs this coming week. They would not be in that position without the often unnoticed steady play of their unsung hero, Hubert Labrie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Good Bye Season 16-17 / So long, Pittsburgh!

von Frank Göbel

NHL-Playoffs. Das ist immer geil. Das ist Tamtam und Spotlight. Aber nach ca. 2 Wochen der ersten Runde beisst mindestens ein Team ins Gras. Oder wird vom Eis getragen.

In meinem Fall heisst das, das sich meine Columbus Blue Jackets den Pittsburgh Penguins geschlagen geben mussten. 5-2 im Spiel und damit 1-4 in der Serie.

 

Was ist da schiefgelaufen?!

Nun, zuerst muss man festhalten, das man gegen ein Team wie die Pittsburgh Penguins durchaus den Kürzeren ziehen darf. Crosby, Kessel, Malkin, Hornqvist oder (ja!) Kühnhakl, um nur einige zu nennen, die man ruhig zum elitären Kreis der Eishockeyspieler in dieser Welt zählen darf.

Und Columbus? Haben die immer noch Bauern in der starting six?! Nein, die Blue Jackets haben sich in dieser Saison echt einen Orden verdient. Es war die erfolgreichste Saison in Franchise-History. 50-24-8 lautet die Ausbeute aus 82 Spielen. Alles hat gepasst. Vom Goalie (Bobrovsky) über die Rookies (Werenski, Nutivaara, Carlson) bis zu den Veteranen (Dubinsky, Johnson, Foligno).

nc1KrTzXdhgT0xwyeuEg2K8ikTrlN8XtAXpxRWyB0A=w986-h657-no

Brandon Dubinsky hat Crosby „beschäftigt“.

Mit so einer Regular Season gehst du mit Anspruch in die Playoffs. Dass es jetzt ausgerechnet wieder Pittsburgh ist wie 2014 (2-4), war zwar nicht so Optimum, aber man nimmt was man kriegt, oder?

Und als man 0-3 in der Serie hinten lag, habe ich schon mit dem schlimmsten gerechnet. Spiel 4 wurde dann zuhause gewonnen! Das Haus hat gerockt! Ein Vorgeschmack, was hier möglich ist mit diesen Fans.

Das Spiel 5 von heute Morgen, zeigte dann auf, warum Pittsburgh so erfolgreich ist. Pittsburgh hat die Erfahrung, ist abgezockter und somit auch völlig verdient in die zweite Runde eingezogen.

Was bleibt zurück? Hängende Köpfe? Nur im ersten Moment. Lassen wir uns diese Saison nicht schlecht reden nur, weil wir gegen die Pinguine rausgeflogen sind. Nächste Saison sind die Rookies keine Rookies mehr und werden weiter reifen. Die AHL-Filiale in Cleveland hat aber auch noch mehr talentierte Spieler die darauf brennen, sich das Jackets-Trikot überzustreifen.

Cr4BualpgGy0WcF24tp2wE-li-07OxwMrkmgzLqqkw=w986-h657-no

Sergej Bobrovsky hatte endlich wieder ein gutes Jahr ohne große Verletzungen.

Aber das ist Zukunftsmusik. Jetzt werde ich erst einmal die anderen Spiele genüsslich verfolgen. Ist ja noch einiges los. Washington gegen Toronto ist spannend. Die Ottawa Senators (vs. Boston) sind kurz davor als kanadisches Team seit gefühlten 99 Jahren wieder in die zweite Runde zu kommen. Die Nashville Preadtors sind schon da und haben (mal eben) Chicago gesweept! Die Edmonton Oilers rund um Leon „das Tier“ Draisaitl führen 3-2 in der Serie gegen San Jose!

Und sollte Pittsburgh das Ding holt, so können wir wenigstens behaupten gegen den Meister ausgeschieden zu sein.

Bleibt noch eine nettte Randnotiz. Die WM 2017 findet in Köln und Paris statt. Da ich mir dieses Event nicht entgehen lasse, kann es sein, das einige Spieler noch bei der WM mitmachen wollen. In meinem Fall könnte es sein, das ich Bobrovsky im Tor der Russen sehen werde. Jack „MF“ Johnson und Brandon Dubinsky für Team USA. Das sind alles Spieler, die ihr letztes Hemd geben würden, für ihr Land zuspielen. Für mich wäre das eine tolle Gelegenheit meine Jackets spielen zu sehen. Auch wenn sie andere Jerseys tragen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Bonn vs. Langenfeld / #puuuuuh

von Frank Göbel

Da ist es endlich. Das erste Heimspiel von Bonn Thunder. Wurde aber auch Zeit! Zu Gast sind die Langenfeld Devils III. Das erste Saisonspiel von Bonn war ein sehr ansehnliches Auswärtsspiel in Köln beim HC West (9-5).

Personell gibt es einige Änderungen. Ausfallen werden Stützen wie Flo Zimmermann und Kapitän Christian Schmidt. Ins Team rutschen dafür Veteran De Koster, Torwart Assenmacher, Bachmann und Neitzert. Wer?! Neitzert wurde über den Free-Agent Markt an Land gezogen. Damit er heute spielberechtigt ist, wurde selbst zur ISHD-Zentrale gefahren um seine Registrierung durchzubekommen. Respekt.

Im Tor startet Paul Reccius.

Der Start war verheißungsvoll. Warnke und Munde stürmten eifrig drauf los und erarbeiteten sich ein paar Möglichkeiten. Warnke wähnte sich schon zum 1-0, aber der Schiedsrichter erkannte es nicht an. Auch im Videobeweis könnte man nichts eindeutig erkennen.

In der Verteidigung leistete man sich hin und wieder Fehlpässe. Das Fehlen von Captian Schmidt darf aber keine Entschuldigung sein. Veteran De Koster war eine echter Bereicherung. Stauff, der heute das C auf der Brust trug, war die zweite Konstante in der Verteidigung.

Langenfeld machte perfektes Forchecking. Nicht viel, aber es beschäftigte Bonn immer wieder. So auch in der 17. Minute als man den Ball einfach nicht weg bekam. David Jenner mit seinem Tor.Und Langenfeld führte somit 1-0. Den Spielverlauf ein wenig auf den Kopf gestellt, aber wenn man vorne die Bude nicht macht…jaja.

Das Tor tat weh, das merkte man dann in den nächsten Spielzügen. Dann aber kam Tim Rubbert, der vermutlich im Gewusel vor dem Tor als einziger wusste, wo der Ball war. 1-1 zur Pause. Nochmal Schwein gehabt!

Anfang des zweiten Drittels tankte sich Jonas Rubbert über links durch und Tim Rubbert verwandelte eiskalt. Stark.

Tim Bachmann krönte dann seine starke Performance als Verteidiger und netzte zum 3-1 ein. Das entschuldigte für einiges im ersten Drittel. Ein Abspielfehler von Langenfeld brachte dann David Munde frei vor’s Tor und ließ dem Torwart Mal gar keine Chance. 4-1. 

In der 33. Minute musste man aber dann doch noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Laura Brückmann, die aber noch eine große Rolle hier spielen würde, traf für die Gäste.

In der Schlußphase des zweiten Drittels setzte es den ein oder anderen Check. Aber Bonn liess sich nicht provozieren und spielte das professionell runter.

Das letzte Drittel. Hier muss man jetzt den Deckel drauf machen. Thorsten Naumann macht aber erst Mal das 4-3. Spätestens hier gehört Langenfeld die Aufmerksamkeit. Aber nur 2 Minuten später gab es den Ausgleich. Marius Heil stiess den Bock um. 

Auszeit Bonn. Dringend nötig. Und in dem Moment als Olbertz völlig allein in der Verteidigung stand und den Pass ins Leere schob, war es Laura Brückmann die 55 Sekunden vor Schluß die Sensation klar machte. 4-5!

Solche Spiele wollte man vermeiden. So etwas muss man vermeiden. Unverständlich wie so etwas passieren kann. Und doch ist es passiert. Reccius wurde nochmal vom Feld genommen für einen sechsten Spieler, aber das nützte leider nichts mehr.

So bleiben hängende Köpfe zurück. Seit drei Spielen wartet man nun auf einen Sieg gegen Langenfeld.

Und Neuzugang Neitzert? Das die Laufwege noch nicht so gepasst haben war klar, aber tendenziell ein guter Erwerb. Im letzten Drittel konnte er sich über links toll freilaufen und nen starken Schuß abgegeben.

Das erste Heimspiel der Saison ist also eine Pleite. Unangenehm, aber so ist es halt. Das nächste Spiel ist dann erst im Mai. Zeit, in der man vieles verändern und umstellen kann!

0-1 Jenner

1-1 T. Rubbert

2-1 T. Rubbert

3-1 Bachmann

4-1 Munde

4-2 Brückmann

4-3 Naumann

4-4 Heil

4-5 Brückmann

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Playoff-Rückblick

Da sind wir nun also: Sommerpause. Zeit, um auf die vergangenen Playoffs zurück zu blicken.
Zunächst: Wahnsinns Saison! Vor der Saison hätte niemand in Augsburg damit gerechnet, dass man am Ende der Hauptrunde auf Platz 6 stehen wird. Pre-Playoffs waren stets das angepeilte Ziel. Die Überraschung war damit perfekt.
Direkte Playoffs – Viertelfinale war gebucht. Gegner: Die Thomas Sabo Ice Tigers. Als dritter der Hauptrunde hatte man damit natürlich einen ordentlichen Brocken vor sich. Bereits in der Vorbereitung, als auch in der Hauptrunde ist man sich einige Male begegnet. Dabei kamen 3 Siege für jede Mannschaft heraus – Spannung sollte in der Serie daher garantiert sein. Und so kam es auch:
Erstes Spiel in Nürnberg und die Panther entführten direkt einmal den Heimvorteil. Zu diesem Zeitpunkt war definitiv klar, dass die Augsburger es schaffen können, in dieser Serie zu bestehen. Doch Nürnberg reagierte im zweiten Spiel direkt und glich die Serie aus. Spiel drei – zurück in Nürnberg: Erster Heimsieg der Serie. Doch was die Tigers vorlebten, wurde auch von den Panthern postwendend nachgeahmt: Spiel vier ging an den AEV. Bemerkenswert war dabei definitiv der Shutout von Ben Meisner. Mit einer starken Mannschaftsleistung schaffte man ein 4:0 und stellte die Serie erneut auf Unentschieden (2:2). Also erneut nach Nürnberg. Spiel fünf wurde von vielen als das Spiel angesehen, dass über den weiteren Verlauf der Playoffs entscheiden solllte. Das Spiel begann etwas holprig, von den ersten 10 Spielminuten spielte der AEV 6 in Unterzahl. Doch erneut schien Meisner unüberwindbar. Der erste Break-away der Panther schockte die Nürnberger dann vollkommen. Wenige Minuten später dann der Doppelschlag: Drittelpause, 0:3. Ich kann mich noch gut an den Abend erinnern – wir saßen geschockt von den ersten Minuten und etwas resignierend in der Kneipe unseres Vertrauens. Und dann die Wandlung zur vollkommenen Eskalation. Denn die Panther hörten keineswegs auf zu spielen. Nach 60 Minuten hieß es dann (verdientermaßen) 1:5. Puh. Mit dem 4:0 und 1:5 im Rücken sollte der Ausgang von Spiel 6 in Augsburg eigentlich klar sein. Mit dieser Einstellung sind dann jedoch anscheinend auch die Spieler rangegangen und es gab aufgrund einer starken Vorstellung der Nürnberg ein 0:3. Dann musste also Spiel 7 alles entscheiden. Leider kam der AEV eine ganze Zeit lang nicht richtig in Schwung und Nürnberg nutzte die Chancen eiskalt aus. Am Schluss also ein 5:3. Nürnberg weiter, Augsburg raus. Bittere Enttäuschung in den Gesichtern der Augsburger. Aber schon wenige Minuten nach Abpfiff wurde die Mannschaft gefeiert. Und bereits am nächsten Tag überwogen die positiven Gedanken: Hatte man doch die beste Platzierung (in der Hauptrunde) seit der DEL-Geschichte erreicht, einen Favoriten auf den Meistertitel bis zum siebten Spiel gezwungen und vor allem nie aufgegeben und immer an die eigene Stärke geglaubt. Vielleicht war man seit Spiel fünf etwas fahrlässig mit den eigenen Chancen umgegangen, aber seis drum.

Insgesamt bleibt uns eigentlich nur noch folgendes zu sagen: Danke!
Danke für eine unglaublich geile Saison.
Danke für Platz 6!
Danke für eine packende Serie, die bis zum Schluss spannend blieb.
Danke für viel Kampfgeist und Herz.
Danke für die vielen Vertragsverlängerungen.
Danke für den großen Spaß am Eishockey, den dieses Team in der letzten Saison nach Augsburg gebracht hat!

Wir greifen nächste Saison natürlich wieder an und verbleiben getreu dem Motto der abgelaufenen Saison: Immer weiter!

Schöne Sommerpause und viel Erfolg, sowie wenig Verletzungen, den verbleibenden Teams.

PS: Wir melden uns natürlich wieder, sobald auch die letzten Spieler und das Trainerteam die Verlängerungen unterschrieben haben 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Labrie does it all in Hershey win over Binghamton

 

By Eric Lord

Hubert Labrie is not a highly-touted defenseman prospect. In truth, he is not even on a two-way National Hockey League contract. He is strictly property of the Hershey Bears. Labrie is not an offensive-minded defenseman who puts up a ton of points. Actually, he is at the bottom of the list in offensive production for Hershey defensemen. However, Labrie is a big contributor on the Bears’ blue line, but his contributions often fly under the proverbial radar. He does a lot of things well. On Wednesday night, Labrie contributed in multiple ways in Hershey’s 3-1 victory over the Binghamton Senators.

 

It did not take long for Labrie to make an impact in the game. Early in the first period, Binghamton had a lengthy 5-on-3 power play after the Bears took two penalties in a seven second time span. During the two-man advantage, a Senators shot snuck through Hershey goalie Pheonix Copley. The puck was creeping across the line for what would have been an early Binghamton goal. Labrie appeared at just the right time and pushed the puck off the line and into his goalie’s pads. It was the save of the night. The game stayed scoreless and Hershey killed off both halves of the power play.

1

Later in the first period, Labrie stepped up and made a play on offense. Bears forward Riley Barber controlled the puck near the right circle and fired a cross-ice pass. Labrie jumped into the play and roofed his shot over Binghamton goalie Matt O’Connor to give Hershey a 1-0 lead. It was just the third goal of the season for Labrie, but it came at a big time.

 

Labrie also contributed physically. Despite being one of the Bears’ smallest defensemen at 5’11, Labrie is one of the team’s most physical players. He delivered the biggest hit of the night right in front of the Binghamton bench. That is three different areas where Labrie contributed.

 

In typical fashion, Labrie’s efforts went under the radar. His plays were a big reason Hershey came away with a win, but Labrie was not one of the three stars of the game as determined by a member of the media. Taking nothing away from the three players who were named stars (they all played very well and were keys to the victory), but no Hershey player impacted the game in more areas than Hubert Labrie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Bonn @ Köln / Ansehnlicher Betriebsausflug

von Frank Göbel

Köln Ossendorf. Heute startet die Saison der Bonn Thunder in der Landesliga Rheinland. Spiel 1 nach der Winterpause. Wie ein leeres Blatt, jetzt gilt es, es zu füllen. Man hat sich als Ziel gesetzt möglichst oben mit zu spielen.

Eine sehr wichtige Position wurde vorher pfiffig gelöst. Spieler Marc Gohsen hat sich verletzt und steht erst einmal nicht zur Verfügung. Er bekleidet jetzt den Posten des Cheftrainers. Eine längst überfällige Besetzung der wohl wichtigsten Stelle in einem Hockeyclub.

Auf der PK Anfang der Woche gab man bekannt mit voller Anzahl in Köln auftreten zu können. Sechs Verteidiger und sechs Stürmer. Das ist ein Traum, denn man ist flexibel und kann viel durchwechseln

Leider hat sich Thüns in der Woche im Training verletzt und fehlt so beim Auftakt beim HC Köln West. Die dritte Vertretung der Rhinos hat die angenehme Eigenschaft immer einen vollen Kader zu besitzen. Die vielen Teams im Verein machen es möglich.

Interessant wird die Position der Bonner im Tor sein. Paul Reccius, ein junger Mann darf sich hier beweisen. Ohne hier von meiner Journalistenseite Druck zu machen; von ihm hängt heute viel ab.

Auf geht’s!

Endlich wieder Hockey. Ist das geil! Und für wahr, das erste Drittel bot einiges. Der erste Test für Reccius verlief allerdings nicht so schön. Ein hoher Ball in seine Richtung versuchte er abzufangen. Leider missglückte dies, rutschte unter seinem Schoner durch und so stand es 1-0 für die Hausherren. Hasek und Lundquist ist so was auch schon passiert.

Die Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten. Kurios, ein Freistoß für Köln würde falsch ausgeführt und somit war Bonn am Zug. Flo Zimmemann nahm sich ein Herz und zog trocken vom Mittelfeld ab. 1-1.

Kurze Zeit später saß Chris Warnke auf der Strafbank. May ließ Reccius keine Chance und netzte zum 2-1 ein.

Das Bonn es aber auch im Powerplay kann, bewies Captian Schmidt, der nach schönem Zuspiel von Zimmemann wieder ausglich.

2-2, läuft doch.

#28 (Rick)der Kölner hatte aber nicht so den Gefallen daran und brachte mit einem Mordsschuß wieder die Führung. Reccius hatte auch hier nicht viel Chance.

Die Sekunden tickten herunter. Letzte Chance Bonn. Munde tankt sich durch. Einer, dann der Zweite. Nur noch der Torwart. Sekunde 2, 1…Tor!!!!



Ein Tor was sich jeder Spieler Mal wünscht. 3-3 zur Pause. Darauf muss man erstmal klar kommen.

Das zweite Drittel begann mit einer kalten Dusche. 4-3 durch Buslei im PP.

Das sollte es aber erst einmal auf Kölner Seite sein. Rubbert #98, Warnke, Degle und nochmal Warnke bescherten Bonn eine drei-Tore-Führung. Was war hier passiert? Nach dem 4-4 durch Rubbert ließ sich Ratajczak im Kölner Tor auswechseln. Ab hier gibt es nur eine logische taktische Schlussfolgerung: Schießen, schießen, schießen!

Mit Erfolg. Bonn hatte hier einen Braten angesetzt und es war Servierzeit! Man spielte wie ein Team, was Spaß hat. Gepaart mit Leidenschaft ist das unschlagbar.

Pause.

Welter hatte aber erst Mal vor das ganze noch einmal spannend zu machen. Er umkurvte Reccius zum 5-7. Das ganze sollte aber lediglich Makulatur sein. Eine tolle Passstafette im Powerplay servierte einen völlig freistehenden Stauff den Ball zum 5-8.

Und wenn es Mal läuft, dann läuft es. Munde mit einem Sniper zum 5-9.

Und das war es dann auch. Köln hatte nichts mehr entgegen zu setzen und verliert seine zweite Partie.

Man of the Match: Es ist schwer nach so einer Partie einen Spieler rauszupicken. Deshalb lasse ich das auch. Das Team hat super funktioniert und es hat sich keiner quer gestellt.

Reccius im Tor hat einen tollen Job gemacht. Die 5 Gegentore werden sicherlich in der Videoanalyse untersucht werden, aber wenn man 9 Tore macht, darf man auch mal etwas lockerer sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein